Weiterer Ausbau des Drauauenweges - 2. Abschnitt

      Wie bereits berichtet, haben freiwilligen Helfer unter der Regie von Rauter Alois jun. den sogenannten Drauuferweg von der O-Seite der Radlacher G’man bis zur Mündung der Radlacher Lauen in die Drau so hergerichtet, dass man die Natur direkt an der Drau mehr oder weniger gefahrlos genießen konnte.

    Diesen Steig hat man jetzt in schwierigen Geländeverhältnissen und in mühevoller Arbeit ca.150 m Richtung Osten weitergebaut. Wenn man den Normalweg zur Radlacher G’man geht, glaubt man kaum, dass ab der Mündung der „Lauen“ in die Drau in dieser steilen Uferböschung überhaupt ein Steig möglich sein kann, aber die Mannen um Alois Rauter, nämlich Albert Petutschnig, sein Sohn Alois, Tierarzt Mag. Fellerer, Dieter Brunner haben dies geschafft.

    Der neue Einstieg ist wieder unscheinbar mit einem kleinen Richtungspfeil zwischen zwei Bäumen gekennzeichnet – kleiner Lagetipp - ca. 40 m weiter westlich befindet sich am Normalweg eine Rastbank, von der man ebenfalls einen Panoramablick mit Stagor, Rottenstein und Gaugen hat.

   Diese Projekt sollte in weiterer Folge im Osten bis zur Abzweigung „Petersbründl“ und im Westen bis zur Radlacher Brücke weitergeführt werden und wäre damit natürlich ein Weg, auf dem man die Natur wirklich genießen kann. Die Begehung ist natürlich wie bisher auf eigene Gefahr!

                                                                                       „Der Beobachter“

viel Schlägerungs-u. Grabungsarbeiten waren hier notwendig
viel Schlägerungs-u. Grabungsarbeiten waren hier notwendig
auf diesem Abschnitt dürften sicherlich noch ein paar Nachbesserungen anfallen
auf diesem Abschnitt dürften sicherlich noch ein paar Nachbesserungen anfallen
im Bild links beim Baum der Hinweispfeil (Steiganfang)
im Bild links beim Baum der Hinweispfeil (Steiganfang)
eine kurze Rastpause für die Wegerrichter muss einfach drinnen sein - v.l. Mag. Thomas Fellerer, Dieter Brunner, Albert Petutschnig
eine kurze Rastpause für die Wegerrichter muss einfach drinnen sein - v.l. Mag. Thomas Fellerer, Dieter Brunner, Albert Petutschnig

Drauauenweg - 1. Abschnitt

       Ein Geheimtipp für Naturgenießer ist der sogenannte Drauuferweg in der Schattseite, der an der Mündung der Radlacher Laue in die Drau beginnt, immer knapp der Drau entlang führt und am Ostende der Radlacher Gman wieder in den Rad bzw. Wirtschaftsweg mündet.

    Alois Rauter jun. hat diesen ehemaligen Steig, den früher die Jäger u. Fischer benutzten, vor zwei Jahren im Einvernehmen mit dem Wasserbauamt mit seinen Enkeln wieder ausgefreit und adaptiert, jedoch machte ihm die hochwasserführende Drau immer wieder einen Strich durch die Rechnung, indem sie ihm die provisorische Steigbrücke bei der Lauenmündung in die Drau des Öfteren wegriss.

    Zusammen mit Petutschnig (Melcher) Albert, Johanna und seinem amerikanische Hausgast Andrew, errichteten sie eine Stegbrücke, die nun hoffentlich länger Bestand hat. Die Begehung dieses Weges ist natürlich auf eigene Gefahr und aus rechtlichen Gründen gibt es daher bis auf einen kleinen grünen Richtungspfeil auch keine große Hinweistafel.

    Ein kleiner Tipp zum Steiganfang: Ca. auf halber Strecke zur Radlacher Gman befindet sich links eine alte Kalklagerstätte und eine neue Rastbank. Von der noch 30 Meter weiter, biegt rechts inmitten eines Springkrautgürtels der Steig ab.

    Wer das Plätschern der Drau, diese Ruhe, aber auch das Einatmen dieser einzigartigen Luft genießen will, der ist hier inmitten des Naturschutzgebietes der Drau auf dem richtigen Weg.

                                                                                       „Der Beobachter“

der Steiganfang - mit einem scharfen Auge sieht man im Springkrautzwickel am Boden einen kleinen Richtungspfeil
der Steiganfang - mit einem scharfen Auge sieht man im Springkrautzwickel am Boden einen kleinen Richtungspfeil
gleich am Anfang ist eine kurze gesicherte Geländestufe zu überwinden
gleich am Anfang ist eine kurze gesicherte Geländestufe zu überwinden
diese Stegbrücke über die "Radlacher Laue" wurde von A. Rauter, Petutschnig Albert, Johanna u. Andrew errichtet
diese Stegbrücke über die "Radlacher Laue" wurde von A. Rauter, Petutschnig Albert, Johanna u. Andrew errichtet
so sah die hochwassergefährdete "Brücke" vorher aus - Foto A. Rauter jun.
so sah die hochwassergefährdete "Brücke" vorher aus - Foto A. Rauter jun.
eine kleine Bank neben dem Steig lädt zum Verweilen ein - Foto -A.Rauter
eine kleine Bank neben dem Steig lädt zum Verweilen ein - Foto -A.Rauter
immer wieder öffnen sich Blicke auf das Wellenspiel des Flusses
immer wieder öffnen sich Blicke auf das Wellenspiel des Flusses
rechts dieser Lettn-Entnahmestelle am O-Ende der Radlacher Gman (Kurve) endet (beginnt) dieser wunderbare Uferweg
rechts dieser Lettn-Entnahmestelle am O-Ende der Radlacher Gman (Kurve) endet (beginnt) dieser wunderbare Uferweg

Fotos - "Der Beobachter" und A. Rauter jun.