Hohes Haus

5. Mai 2021 - Parlamentsdebatten

 

      Wer sich die Parlamentsdebatte am Mo. den 3.Mai angesehen bzw. angehört hat, konnte wahrscheinlich nur mehr den Kopf schütteln. Man ist es ja schon gewohnt, dass alles, was die Regierung beschließt, umgehend kritisiert wird, ob zu Recht oder Unrecht, sei   dahingestellt.....

 

nur einer blieb ruhig u. sachlich - Minister Mückstein (re.)
nur einer blieb ruhig u. sachlich - Minister Mückstein (re.)

.....nur dieses Mal ist diese „Debatte“ komplett aus dem Ruder gelaufen. Die Würde des „Hohen Hauses“, die es meines Erachtens schon lange nicht mehr gibt, wurde von den sogenannten Volksvertretern der Oppositionsparteien in Stil und Lautstärke mit den Füßen getreten. Die Sozialsprecherin der FPÖ , D. Belakowitsch, schoss dabei den Vogel ab und übertraf ihren Boss H. Kickl in ihrer von Hass triefenden Rede um Längen. Es hatte den Anschein, als ob sie in den nächsten Sekunden hyperventilieren könnte. Je lauter, je deftiger, je zynischer scheint das Motto der Oppositionsredner zu sein, eine Schande für das Parlament und österreichische Volk. Der neue Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein, ließ sich davon, zumindest äußerlich, nicht aus der Ruhe bringen und blieb bei seiner Rede sachlich, wobei er besonders für die Impfung warb und die jüngsten Frauenmorde verurteilte.....

 


.....wenn man die Parlamentsdebatten seit dem Beginn der Pandemie verfolgt hat, konnte man feststellen, dass sich der Ton nicht nur verschärft, nein, er artet von Mal zu Mal mehr aus. Alle Maßnahmen der Regierung werden kritisiert, jeder versucht den politischen Gegner anzupatzen, Unterstellungen werden in den Raum gestellt, vom primitiven und flegelhaften Benehmen ganz zu schweigen. Die Parteien überbieten sich mit finanziellen Forderungen an den Finanzminister. Alles muss natürlich gratis sein und am gleichen Tag sollte das Geld schon beim Empfänger sein. Dass dieses Geld das Geld des Steuerzahlers ist und nicht ihres, übersehen sie geflissentlich – einfach Populismus pur!

          Gerüchten zufolge erwog die SPÖ sogar eine parlamentarische Anfrage an BK Sebastian Kurz, warum am 1. Mai kein Schönwetter war und Kai Jan  Krainer (SPÖ) und Stefanie Krisper (NEOS) wollen deswegen sogar einen Untersuchungsausschuss einrichten. Wenn die Lage nicht so ernst wäre, man könnte es ja fast glauben.....

 

alle Fotos von der Kronenzeitung
alle Fotos von der Kronenzeitung

.....durch die zahlreichen Tests und fortgeschrittenen Impfungen sind die Fallzahlen Gott sei Dank im Sinken, sodass am 19. Mai unter den noch sicher notwendigen Auflagen, die sehnlichst erwarteten Öffnungen in Kraft treten können, wobei halt wieder die Gefahr besteht, dass bei zu lockerem Umgang mit den Schutzmaßnahmen, das Ganze wieder von vorne anfängt. Deshalb der Appell an die Bevölkerung – testen, impfen und noch einmal testen, impfen, Abstand halten, dann werden wir vielleicht wieder einen halbwegs natürlichen Sommer genießen können.

 „Der Beobachter“