Audit - Fragebogen

    In der letzten Ausgabe des „Steinfelders“ wurde auch ein Fragebogen zum zurzeit laufenden Projekt „AUDIT – Familienfreundliche Gemeinde“ für die Steinfelder Bevölkerung beigelegt.     

        Um dieses wertvolle Zertifikat zu erringen, solltet ihr unbedingt diesen Fragebogen ausfüllen, damit das Projektteam gemeinsam mit der Gemeinde die noch ausstehenden Voraussetzungen für den „SOLL-Zustand“ erarbeiten kann.

      Daher nochmals die Bitte an euch alle, diesen Fragebogen auszufüllen und bis spätestens 29. Juli 2016 in den Gemeinde-Postkasten werfen oder per Post aufgeben. Fragebögen liegen bis dorthin auch in der Trafik u. im Genussladele „Hereinspaziert“ auf.

                    Auf eine zahlreiche Beteiligung hofft das Projektteam !!

    

                                  Näheres noch auf der Gemeinde - Homepage !




AUDIT - Sitzung am 25. April 2016

Projektgruppenleiterin Waltraud Granitzer lud für den 25. April 2016 zu einer weiteren  Arbeitssitzung für das Projekt "familienfreundliche Gemeinde" ein, in der die Formulierung des Fragebogens für die Bevölkerung genauer erörtert wurde. Am bereits vorgefertigten Entwurf wurden noch kleine Änderungen vorgenommen, sodass er ab sofort in Druck gehen kann.

   Die Aussendung an die Bevölkerung erfolgt mit der Zeitschrift "Der Steinfelder" im Juli 2016, weiters erhalten Schule, Kindergarten u. Seniorenheim extra Fragebögen, auch werden noch Fragebögen in der Trafik Krieghofer sowie im "Ladele" von M. Brandner am Hauptplatz aufliegen.

                                                                                                    "Der Beobachter"

AUDIT - 1. Workshop (IST-Zustand) 11. April 2016

           Wie bereits in der ersten         Quartalsausgabe der Heimatzeitschrift „Der Steinfelder“ berichtet wurde, bemüht sich die Gemeinde Steinfeld um das Zertifikat „ Kinder-u. familienfreundliche Gemeinde“. Dazu wurde nach Vorgesprächen im Herbst 2015 ein Projektteam nominiert, das die vielfältigen Kriterien für dieses Zertifikat positiv zum Abschluss bringen sollte.

 

      Dieses Team, bestehend aus der Projektgruppenleiterin Waltraud Granitzer, Prozessbegleiterin Karin Elwischger (EDV), Vzbgm. Walter Widemair (Gemeindevorstand), Vertretern aller im Gemeinderat politischen Fraktionen sowie Vertretern von Jugend, Senioren, Behinderten sowie Kindergarten , Schule u. Religion hat sich in der Zwischenzeit daran gemacht, zu eruieren, welche von den verlangten Kriterien bereits erfüllt sind.

Dazu wurde am 11. April 2016 im Sitzungssaal der Marktgemeinde Steinfeld ein sogenannter Workshop 1 (IST-Stand) abgehalten. Projektleiterin W. Granitzer konnte dazu neben 17 Projekt-Teilnehmern auch die übergeordnete Prozessbegleiterin Fr. Mag. Maria Bogensberger begrüßen. Aus dem 57-seitigen Projektbericht, der in der Zwischenzeit erarbeitet wurde, geht hervor, dass in der Gemeinde Steinfeld kriterienmäßig schon sehr vieles zutrifft, aber doch noch einiges zu erfüllen ist.

     Daher wurde in der 2-stündigen Sitzung vor allem über die weitere Vorgangsweise beraten und man kam zum Schluss, der Bevölkerung voraussichtlich im Mai dieses Jahres ein Rundschreiben in Form eines Fragebogens zukommen zu lassen, in dem sie ihre Wünsche und Meinungen zu Verbesserungen verschiedenster Themen kundtun sollen. Es ist ein ausdrücklicher Wunsch des Projektteams an die Bevölkerung, sich kräftig daran zu beteiligen, um ein verwertbares Meinungs- u. Wunschbild der Einwohner zu erhalten. Nach Auswertung dieser Fragebögen werden die noch nicht erfüllten Forderungen für das Zertifikat dem Gemeinderat vorgelegt, der dann abstimmt, ob die Umsetzung dieser möglich ist oder nicht.

      Über die weitere Vorgangsweise bzw. den Fortschritt dieses Projektes werde ich zur gegebenen Zeit wieder informieren.

                                                                                                     „Der Beobachter“  

Erläuterung:

 

Da doch nicht alle mit dem Wort AUDIT etwas anfangen können, eine kurze Erklärung dazu.

 

Ein Audit untersucht, ob Prozesse, Anforderungen und Richtlinien die geforderten Standards erfüllen. Ein solches Untersuchungsverfahren erfolgt häufig im Rahmen eines Qualitätsmanagements. Die Audits werden von einem speziell hierfür geschulten Auditor durchgeführt.“

 

Was versteht man unter Audit – familienfreundliche Gemeinde ?

 

        Das Audit familienfreundlichegemeinde ist ein besonderes Angebot an österreichische  Gemeinden, Marktgemeinden und Städte. Ziel dieser Initiative ist es, familienfreundliche  Maßnahmen in der Gemeinde/Stadt zu erkennen, aufzuzeigen und weitere Projekte zu forcieren.

Das Audit familienfreundlichegemeinde ist ein kommunalpolitischer Prozess, in dem durch Workshops und andere Aktionen die vorhandenen familienfreundlichen Maßnahmen festgestellt werden. Unter Einbindung aller Generationen und Fraktionen entwickelt eine Projektgruppe bedarfsorientiert neue Maßnahmen zur Erhöhung der Familienfreundlichkeit in der Gemeinde. Nach dem Beschluss des Gemeinderates werden diese Maßnahmen in einem Zeitraum von drei Jahren umgesetzt.

Die teilnehmenden Gemeinden, Marktgemeinden und Städte werden nach abgeschlossener Auditierung vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familien und Jugend mittels Gütezeichen ausgezeichnet.

 

Die Abwicklung des Audit familienfreundlichegemeinde obliegt der Familie & Beruf Management GmbH. Die Durchführung des Audit familienfreundlichegemeinde erfolgt in Kooperation mit dem Österreichischen Gemeindebund.